Universit├Ąt Z├╝rich

IPMZ - Institute of Mass Communication and Media Research

Media Change & Innovation Division

Andreasstrasse 15
CH-8050 Zurich
Phone +41 (0)44 635 20 92
Fax +41 (0)44 634 49 34
Contact

News

  • 88 out of every 100 people in Switzerland use the internet. Usage time is increasing and accessing the internet from mobile devices is considerably more frequent than before. The internet is now the most important source of information, and lots of applications are a daily routine, but concerns about privacy on the internet are increasing. In addition, users’ confidence in their internet skills has decreased, especially amongst women. These are findings of a survey by the Institute of Mass Communication and Media Research (IPMZ) at the University of Zurich.

     

    For detailed information we refer to the 4 special reports (german) of the World Internet Project - Switzerland 2015 as well as to the WIP-CH 2015 Press Release (in German) and the WIP-CH 2015 Press Release (in English).

     

    Special Reports 2015 (Themenberichte)

     

     

    The World Internet Project Switzerland 2015

    For the second time after 2011 the WIP project for Switzerland is being carried out by the Department for Media Change & Innovation in the Institute of Mass Communication and Media Research (IPMZ) at the University of Zurich under the leadership of Prof. Michael Latzer. 

    The World Internet Project (WIP) is a comparative longitudinal study that records the penetration and use of the internet in 30 countries in an international comparison and analyzes social, political and economic implications of the development of the internet.

    The WIP project for Switzerland is supported by the Swiss Federal Office of Communication (Bakom) and by the Dean’s Office of the Faculty of Arts at the University of Zurich.

     

     


     

    Schweizer informieren sich hauptsächlich über das Internet

     

     

    88 von 100 Schweizerinnen und Schweizern nutzen 2015 das Internet – immer länger und bedeutend häufiger auch unterwegs. Das Internet ist nun die wichtigste Informationsquelle und viele Anwendungen sind tägliche Routine, doch steigende Sorgen um die Privatsphäre trüben das Online-Leben. Darüber hinaus haben sich laut Selbsteinschätzung die Internetfähigkeiten, speziell von Frauen, verschlechtert. Dies zeigt eine Erhebung des Instituts für Publizistikwissenschaft und Medienforschung (IPMZ) der Universität Zürich.

     

    Für detaillierte Informationen verweisen wir auf die 4 Themenberichte des World Internet Project - Schweiz 2015 sowie auf die Pressemitteilung.

     

    Zum World Internet Project Switzerland 2015

    Das World Internet Project (WIP) ist eine vergleichende Langzeitstudie und erfasst in 30 Ländern die Verbreitung und Nutzung des Internets im internationalen Vergleich und analysiert soziale, politische und ökonomische Implikationen der Netzentwicklung.

    Zum dritten Mal nach 2011 und 2013 wird das WIP-CH-Projekt wird von der Abteilung Medienwandel & Innovation des Instituts für Publizistikwissenschaft und Medienforschung (IPMZ) der Universität Zürich unter der Leitung von Prof. Michael Latzer durchgeführt. Das WIP-CH-Projekt wird vom Bundesamt für Kommunikation (Bakom) und vom Dekanat der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich unterstützt.