Universität Zürich

IPMZ - Institute of Mass Communication and Media Research

Media Change & Innovation Division

Andreasstrasse 15
CH-8050 Zurich
Phone +41 (0)44 635 20 92
Fax +41 (0)44 634 49 34
Contact

News

  • William Drake, an International Fellow and Lecturer in the Media Change and Innovation Division of the Institute of Mass Communication and Media Research at the University of Zurich has just released his new eBook “Beyond NETmundial: The Roadmap for Institutional Improvements to the Global Internet Governance Ecosystem”.

     

    It explores options for the implementation of a key section of the “NETmundial Multistakeholder Statement” that was adopted at the Global Meeting on the Future of Internet Governance (NETmundial) held on April 23rd and 24th 2014 in São Paulo, Brazil. The Roadmap section of the statement concisely sets out a series of proposed enhancements to existing mechanisms for global internet governance, as well as suggestions of possible new initiatives that the global community may wish to consider.

     

    The book was produced as a part of the Internet Policy Observatory, a program at the Center for Global Communication Studies, the Annenberg School for Communication at the University of Pennsylvania. It was edited by William J. Drake of the University of Zurich and Monroe Price of the Annenberg School for Communication. They were assisted by Laura Schwartz-Henderson, Briar Smith, and Alexandra Esenler.

     

    For more information, please visit globalnetpolicy.org 

  • Zum zweiten Mal nach 2011 wird das WIP-CH-Projekt wird von der Abteilung Medienwandel & Innovation des Instituts für Publizistikwissenschaft und Medienforschung (IPMZ) der Universität Zürich unter der Leitung von Prof. Michael Latzer durchgeführt. 

    Das World Internet Project (WIP) ist eine vergleichende Langzeitstudie und erfasst in 30 Ländern die Verbreitung und Nutzung des Internets im internationalen Vergleich und analysiert soziale, politische und ökonomische Implikationen der Netzentwicklung

    Das WIP-CH-Projekt wird vom Bundesamt für Kommunikation (Bakom) und vom Dekanat der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich unterstützt. 

    Für detaillierte Informationen verweisen wir auf die 4 Themenberichte des World Internet Project - Schweiz 2013 sowie auf die Pressemitteilung.

     

    English

    For the second time after 2011 the WIP project for Switzerland is being carried out by the Department for Media Change & Innovation in the Institute of Mass Communication and Media Research (IPMZ) at the University of Zurich under the leadership of Prof. Michael Latzer. 

    The World Internet Project (WIP) is a comparative longitudinal study that records the penetration and use of the internet in 30 countries in an international comparison and analyzes social, political and economic implications of the development of the internet.

    The WIP project for Switzerland is supported by the Swiss Federal Office of Communication (Bakom) and by the Dean’s Office of the Faculty of Arts at the University of Zurich.

    For more detailed information we refer to the press release WIP-CH 2013

     

    Special Reports 2013 (Themenberichte)

    News

  • The Media Change & Innovation Division has started the research project „Country profiles of media usage: comparing traditional and new media“. The project is carried out on behalf of the Swiss Federal Department of Foreign Affairs (FDFA).

     

    The transition to the information society brings about new challenges for collective actors and their communication strategies. How can target groups be addressed adequately under the conditions of media change, convergence, crosslinking, channel multiplication and audience fragmentation? Which channels are suitable for reaching a mass audience and how can the comparatively narrow segment of social multiplicators and decision-makers be reached?

     

    The project analyses the media structures for political communication in selected countries with strong relevance for Swiss foreign affairs. The analyses center on the question of the efficiency of old and new communication channels for collective actors’ communication purposes. To this end, the analysis compiles basic data regarding the outreach, usage and attributed credibility of selected media channels and outlets.

     

    For more details check the project's webpage

  • WIP-CH veröffentlicht erneut Daten zur Internet-Nutzung in der Schweiz: Die Ergebnisse des Themenberichts „Vertrauen und Sorgen bei der Internet-Nutzung in der Schweiz“ zeigen ein geringes Vertrauen der Internet-Nutzer in nutzergenerierte Inhalte, Sorgen vor der Kontrolle durch Unternehmen und einen erheblichen Anteil an Leuten, die sich manchmal aufgrund von Medienkonsum im Haushalt unbeachtet fühlen.

     

    Themenbericht Vertrauen und Sorgen bei der Internet-Nutzung in der Schweiz

     

    Weitere verfügbare Themenberichte:

  • Neue Daten zur Internet-Nutzung in der Schweiz veröffentlicht: Der Themenbericht „Internet-Anwendungen und deren Nutzung in der Schweiz“ liefert detaillierte Nutzungsdaten zu über 40 Internet-Anwendungen, von E-Mail über Online-Shopping bis hin zu Social Media.

     

    Themenbericht Internet-Anwendungen und deren Nutzung in der Schweiz

     

    Weitere verfügbare Themenberichte:

     

  • Die Schweiz hat 2011 erstmals am World Internet Project teilgenommen und die Schweizer Bevölkerung zu ihrer Internet-Nutzung und ihren Einstellungen zum Internet  befragt.

     

    Nun sind erste Themenberichte verfügbar. Diese widmen sich der Internetverbreitung, der digitalen Kluft und digitalen Demokratisierung sowie  Fragen zu Meinungsfreiheit und Internetpolitik.

     

     

  • Die Schweiz im Internet 2011

    16th November 11

    Einladung zur Projektpräsentation: Die Schweiz im Internet 2011

     

    Wie wird das Internet in der Schweiz genutzt und wer nutzt es nicht? An welchen Bruchlinien verläuft die Digitale Spaltung? Wie steht es um das Vertrauen in das Internet und um das Verhältnis Internet und Politik? Gefährdet das Web traditionelle Medien wie das Fernsehen?

     

    Diese und viele weitere Themen werden im World Internet Project (WIP) behandelt, einer vergleichenden Langzeitstudie, die in mittlerweile 30 Ländern die Verbreitung und Nutzung des Internet im internationalen Vergleich erfasst und soziale, politische und ökonomische Implikationen der Netzentwicklung analysiert.

     

    Die Abteilung Medienwandel & Innovation des IPMZ – Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung der Universität Zürich ist seit kurzem der Schweizer Länderpartner des WIP und hat soeben die erste WIP-Erhebung in der Schweiz durchgeführt.

     

    Aus diesem Anlass werden der Leiter und Gründer des World Internet Project, Prof. Jeff Cole, Direktor USC Annenberg School Center for the Digital Future, Los Angeles, und der Leiter des WIP Schweiz, Prof. Michael Latzer, WIP-Ergebnisse zur Diskussion stellen.

     

    Jeff Cole, einer der weltweit führenden Internetforscher, spricht an dieser Veranstaltung über Trends, Fads & Transformation: The Impact of the Internet.

     

    Drawing on ten years of data and insights from a worldwide study in 30 countries, Jeffrey Cole will separate myth from reality as he describes how the Internet and mobile technology are changing the fabric of daily life. 

     

    Michael Latzer  präsentiert anschliessend Die Schweiz im Internet 2011, Ergebnisse zur Verbreitung, Nutzung und Einschätzung des Internet aus der erstmals durchgeführten Schweizer WIP-Befragung.

     

    Zeit: Dienstag, 29. November 2011, 18:30–20:00 Uhr

    Ort: Universität Zürich, Rämistrasse 71, 8006 Zürich, Raum KOL-G-217

     

    Wir laden Sie herzlich zu dieser Veranstaltung ein und freuen uns, wenn Sie bei Vorträgen, Diskussion und anschliessendem Apéro riche dabei sind! Ein Flyer liegt bei.

     

    Für Rückfragen steht Ihnen Dr. Natascha Just, n.just@ipmz.uzh.ch, gerne zur Verfügung.

     

    Das World Internet Project Switzerland wird vom Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) und vom Dekanat der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich unterstützt.

  •  

    On 17 May 2011, the Media Change and Innovation Division hosted a workshop at the International Labor Organization, a United Nations body located in Geneva. Entitled, «Institutional Choice in Global Communications Governance,» it was held in the context of the WSIS Forum, an annual four-day conference convened to take stock of progress made in implementing the agreements reached during the 2002-2005 World Summit on the Information Society negotiations.

     

    The workshop was organized and moderated by the division’s International Fellow, Dr. William J. Drake, and featured a panel of expert speakers that included the division’s Chair, Prof. Michael Latzer. Other speakers included representatives of global civil society, the Internet technical community, and the governments of Switzerland, Brazil, and Egypt. About sixty people attended the event in person, while others from around the world participated remotely via the Internet.

     

    The purpose of the workshop was to promote dialogue between policy analysts and practitioners about the design and selection of global governance arrangements for information and communication technology (ICT). The contemporary global communi-cations order has been marked by a significant increase in the number and variety of these arrangements, which vary greatly in terms of the collective action problems they address and the institutional attributes they possess. This proliferation raises a number of challenging problems like, how do we evaluate the relative political feasibility and functional effectiveness of alternatives approaches in relation to specific global policy challenges? What are their respective strengths and weaknesses? How well do such mechanisms cohere into an effective global governance architecture? The workshop explored these and related questions in relation to current policy challenges concerning the global Internet in particular.

     

    Find documentation on the workshop bellow:

    MCI@UN-WSIS-Forum
  • Die Studie «SRG Online Beobachtung» von Michael Latzer, Andreas Braendle, Natascha Just und Florian Saurwein ist als Buch im Rüegger Verlag erschienen.

     

    Die im Auftrag des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) durchgeführte Studie untersucht die Konzessionskonformität des SRG-Online-Angebots, bietet einen Überblick über die Angebots- und Vernetzungsstruktur der SRG-Online-Auftritte und wurde für die Buchpublikation um regulatorische Perspektiven ergänzt. In der Studie stehen drei Fragen im Zentrum der Analyse:

    1. Können die einzelnen Teile des Online-Angebots einer der in Art. 13 Abs. 1 der Konzession SRG umschriebenen Kategorien zugeordnet werden?
    2. Welche Bereiche des Online-Angebots sind als kritisch im Sinne einer Grauzone zu betrachten? Gibt es Angebote, die weder direkt noch indirekt (thematische Verwandtschaft) mit den Programmen in Verbindung gebracht werden können?
    3. Enthält das Online-Angebot Links, die nicht nach publizistischen Kriterien zu begründen, sondern rein kommerziell zu beurteilen sind?


    Die Studie untersucht entsprechend der Vorgaben des Auftraggebers die Online-Auftritte von Schweizer Fernsehen (SF) und Schweizer Radio DRS (DRS) aus der deutschsprachigen Schweiz, jene von Télévision Suisse Romande (TSR) und Radio Suisse Romande (RSR) aus der französischsprachi-gen Schweiz sowie den Auftritt von Radiotelevisione svizzera di lingua italiana (RSI) aus der italienischsprachigen Schweiz.

     

    For an english summary of this study see: Latzer, Michael / Braendle, Andreas / Just, Natascha / Saurwein, Florian (2010): Public-Service Broadcasting Online: Assessing Compliance with Regulatory Requirements. In: International Telecommunications Policy Review, 17(2), 1-25

  • The Division on Media Change & Innovation of the IPMZ continues the monitoring and assessment of the SRG Internet offer in 2010. The project SRG Online Assessment 2010 is commissioned by the Swiss regulator BAKOM as part of its Media Research 2010 special focus on the continuous program analysis of television, radio and online offers of the SRG. The study’s focus is–in replication of its 2009 analysis–on the extent of compliance of the SRG online services with the regulatory requirements of the charter (e.g., relation of online offers to broadcasts, no commercial links). It builds on a methodological approach, which has been developed and applied for the SRG Online Assessment 2009 and conducts a content analysis to give insights into the structure and functioning of the websites of five SRG enterprise units, and a link analysis to capture the intensity of electronic linking and the pattern of interconnection with other websites. The replication of the analysis will show first trends of development and change.

     

    For more information see the project website. Results will be available by the end of 2010.

     

  • In diesem Frühlingssemester gibt es für Studierende am IPMZ – im Rahmen der Vorlesung „Digitale Destabilisierung: Medienwandel durch Konvergenz“ – die einmalige Gelegenheit, eine Reihe renommierter Gastredner aus den USA, Grossbritannien, Deutschland und der Schweiz zu treffen. Diskutieren Sie mit jenen Experten aus Wirtschaft und Politik, die die Veränderungen im Kommunikationssektor wesentlich mitprägen sowie mit Wissenschaftern, die diese analysieren.

     

    Die öffentliche Vortragsreihe des IPMZ wird von der Abteilung Medienwandel & Innovation veranstaltet und ist in die wöchentlich stattfindende Vorlesung von Prof. Michael Latzer, Dr. Natascha Just und lic. phil. Andreas Braendle integriert. Sie ist für Bachelor und Lizstudierende als Wahlpflichtvorlesung und als Wahlvorlesung anrechenbar, steht aber auch anderen Studierenden und Interessierten offen.

     

    Folgende Gastredner besuchen das IPMZ:

     

    Christoph Neuberger

    Christoph Neuberger ist Professor am Institut für Kommunikationswissenschaft der Universität Münster und ein renommierter deutscher Journalismus- und Internetforscher. Seine Präsentation trägt den Titel: "Niedergang oder Neustart des Journalismus? Das Internet und seine Folgen" (23. März).

    Martin Radelfinger Martin Radelfinger leitet das Business Development bei Goldbach Media, dem grössten Vermarkter für elektronische und Online-Medien in der Schweiz. Er skizziert seine Sicht der Destabilisierung des Werbemarktes durch Medienkonvergenz und das Internet (13. April).
    Felix Graf Felix Graf ist COO bei Teleclub AG und war als Leiter Entertainment & Multimedia bei Swisscom massgeblich für den Aufbau von Bluewin TV (IPTV) zuständig. Er trägt zum Thema Destabilisierung der Telekommunikation und Medienindustrie vor (20. April).
    Hans-Jürg Fehr Hans-Jürg Fehr, Schweizer Nationalrat, Medienpolitiker und vormaliger Präsident der SP Schweiz, spricht über den politischen Handlungsbedarf (4. Mai).
    William H Dutton

    William H. Dutton ist Professor an der Oxford University (GB) und Leiter des Oxford Internet Institutes. Er präsentiert seine Forschung zum Internet und der Entstehung einer fünften Gewalt (11. Mai).

    Johannes M. Bauer

    Johannes M. Bauer ist Professor am Institute of Telecommunications, Information Studies and Media der Michigan State University (USA). Er vergleicht Netzneutralität und Internetentwicklung in den USA und Europa (18. Mai).

     

    Veranstaltungsort: Uni Hauptgebäude, Rämistr. 71, KOL-F-117

    Termin: jeweils Dienstags um 18:15 Uhr. (Link Vorlesungsverzeichnis UZH)

    Mehr

  •  

    Hans-Jürg Fehr, member of the Swiss National Council and former president of the Social Democratic Party of Switzerland, is going to guest lecture on May 4, 2010 on the occasion of the Public Lecture Series that is part of the course Digitale Destabilisierung: Medienwandel durch Konvergenz. His presentation is entitled "Welchen politischen Handlungsbedarf erzeugt das Internet?"

     

    Other confirmed speakers for the Public Lecture Series include:

     

    Details will follow